Standboxsack
Veröffentlicht: 19. November 2020

Unsere Vorgehensweise

7Analysierte Produkte

21Stunden investiert

6Studien recherchiert

30Kommentare gesammelt

Ein Standboxsack ist ein meist zylindrischer Sack aus Leder oder Kunstleder, der an einem Federgestell befestigt ist. Dieses Federgestell wiederum endet in einem Standfuß, der mit Sand oder Wasser gefüllt ist. Es ist ein optimales Trainingsgerät für zuhause.

Bereits im Kindesalter kann man mit dem Training an einem Standboxsack beginnen. Nicht nur Techniken im Boxen, sondern auch Ausdauer, Kraft und Koordination werden verbessert. Im Grunde sind Standboxsäcke eher einfache, aber sehr vielfältige Fitnessgeräte. Sie eignen sich auch gut für Selbstverteidigungskurse und zur Verbesserung des Selbstbewusstseins.

Mit unserem Standboxsack Test 2021 wollen wir dir dabei helfen, den besten Standboxsack für dich zu finden. Wir haben die verschiedenen Arten von Standboxsäcken aufgelistet und miteinander verglichen. Das soll dir die Kaufentscheidung vereinfachen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Standboxsack ist ein Trainingsgerät und die optimale Lösung für ein Boxtraining, ohne einen weiten Weg ins Fitnessstudio oder zum Boxclub.
  • Grundsätzlich findest du verschiedene Modelle und Arten, die sich vor allem in Gewicht, Außen- und Füllmaterial sowie Größe unterscheiden.
  • Aufblasbare und weichere Sandboxsäcke eignen sich besser für Kinder und Anfänger, da das Schlagfeedback nicht so hart ist und diese meist günstiger sind. Mit schwereren und größeren Standboxsäcken werden vor allem Techniktrainings abgehalten und vorwiegend trainieren Profis damit.

Standboxsäcke Vergleich: Bewertungen und Empfehlungen

Es gibt unzählige Standboxsäcke auf dem Markt. Doch nicht alle Standboxsäcke haben ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und punkten mit Qualität. Wir haben dir im Folgenden die besten Standboxsäcke herausgesucht, um dich bei der Auswahl zu unterstützen.

Der beste Allround Standboxsack

Der Original Wavemaster von Century ist der langlebigste Allrounder unter den Standboxsäcken. Durch die Schaumstoffpolsterung und die Oberfläche aus Vinyl zählt er als sehr strapazierfähig. Der Standfuß kommt auf 122 Kilogramm, wenn er gefüllt ist, sodass das Standgewicht sicher ist. Er hat einen Durchmesser von 33 cm. Die Farben schwarz, blau oder rot stehen zur Wahl.

Der meistgekaufte Standboxsack von Century ist ideal für Selbstverteidigungskurse, für ein Fitnessworkout zuhause oder in der Garage. Durch die 8-fache Höhenverstellbarkeit von 119 bis 172 cm ist er überall einsatzbereit und für kleinere sowie auch größere Personen geeignet.

Bewertung der Redaktion: Wenn du nach dem optimalen Allrounder suchst, der für jede Umgebung geeignet ist, ist der Wavemaster bestimmt die beste Wahl.

Der beste Standboxsack für Kinder

Der Punching Tower von Relaxdays ist ein aufblasbarer Standboxsack für Kinder, der jedem Kind Spaß bereitet. Bei diesem Standboxsack aus PVC besteht keinerlei Verletzungsgefahr, da er mit Luft gefüllt ist und das Gesamtgewicht lediglich bei circa 500 Gramm liegt. Der untere Teil wird mit Wasser oder Sand gefüllt und sorgt somit für einen stabilen Stand.

Er ist ausgezeichnet für Kinder, die gelegentlich eine Abwechslung zur Auslastung brauchen. Durch die Luftfüllung richtet er sich automatisch nach jedem Schlag wieder auf. Nach dem Training kann die Luft einfach ausgelassen werden und somit ist er sehr platzsparend.

Bewertung der Redaktion: Ein aufblasbarer Standboxsack für Kinder, welcher mit sehr günstigem Preis punktet, keine Verletzungsgefahr hervorruft, aber dennoch seinen Zweck erfüllt.

Der beste Standboxsack mit niedrigem Lärmpegel

Bei dem Heavy Duty Boxsack für Erwachsene von Dripex handelt es sich um einen Boxsack in der Höhe von 178 cm. Durch seine Saugnäpfe darauf wird die Stabilität gestärkt und ein Umkippen ist nicht möglich. Das Federsystem mit Stoßdämpfern sorgt für ein leises Training. Der Durchmesser des Standboxsacks liegt bei 26 cm und das Außenmaterial aus 2 mm dickem PU-Leder sorgt dafür, dass er reißfest und somit langlebig ist.

Der Standboxsack ist entweder mit Wasser oder Sand gefüllt. Der Versand erfolgt in zwei Paketen und der Aufbau ist einfach. Daher ist dies die ideale Wahl, wenn man seinen Boxsack zuhause haben möchte, aber auf das Bohren verzichten will.

Bewertung der Redaktion: Dieser Standboxsack eignet sich perfekt für Erwachsene und auch Jugendliche, die gerne ihr Boxtraining zuhause ausüben möchten und auf den Geräuschpegel achten sollten.

Der beste Boxdummy

Der BOB – Body Opponent Bag von Century hat die Form eines menschlichen Oberkörpers. Das Außenmaterial besteht aus Vinyl und kommt einer menschlichen Haut nahe. Durch den Aufbau des oberen Teils werden bestimmte Techniken präzise ausgeübt und beispielsweise Schläge direkt in den Brustbereich trainiert. Der Boxdummy wurde von Boxprofis entwickelt, um einen hohen Trainingserfolg zu erzielen. Der Fokus des Produkts liegt auf Qualität und Langlebigkeit.

Die Höhe lässt sich einstellen und reicht von 152 bis 198 cm. Der Boxdummy ist ausgezeichnet für Männer aber auch Kinder, Jugendliche und Frauen und ist somit ideal für ein realitätsnahes Boxtraining. Der Standfuß ist mit Wasser oder Sand gefüllt und das Gewicht des Standfußes liegt bei 122 Kilogramm. Somit zählt der Boxdummy zu den stabileren am Markt.

Bewertung der Redaktion: Suchst du nach einem realitätsnahen Workout und möchtest statt mit einer echten Person lieber mit einer Puppe trainieren, ist ein Boxdummy für dich die richtige Wahl.

Das beste Boxsack-Set für Anfänger

Das Boxsack-Set von ScSPORTS ist das perfekte Set für Jugendliche für den Start in den Boxsport. Darin enthalten ist der Boxsack mit einer Höhe von 60 cm und einem Durchmesser von 20 cm, Boxbandagen aus Baumwolle, Boxhandschuhe mit Klettverschluss in der gleichen Farbe sowie ein Packsack für den Transport des Boxsacks.

Durch die sichere Aufmachung mit einem strapazierfähigem 4-Punkt Nylongurt, Ringen und Karabiner bietet der Boxsack einen optimalen Einstieg für Jugendliche in das Ausdauer-, Beweglichkeits- und Koordinationstraining.

Bewertung der Redaktion: Wenn Jugendliche gerne in das Boxtraining einsteigen möchten und gleich das gesamte Equipment benötigen, ist dieses Set in petrolblau-schwarz die beste Möglichkeit und hat zudem ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Standboxsäcke: Kauf- und Bewertungskriterien

Hier siehst du die wichtigsten Kriterien, mit denen du Standboxsäcke bewerten und vergleichen kannst. Du solltest darauf beim Kauf achten.

Untenstehend informieren wir dich detailliert über die einzelnen Kriterien.

Gewicht

Bevor du einen Standboxsack kaufst, solltest du dich über das passende Gewicht für dich gründlich informieren. Das Gewicht des Standboxsacks ist vor allem abhängig von der Größe und vom Gewicht der Person, die damit trainiert. Es ist ausschlaggebend für den Kauf, da es die Härte des Schlagfeedbacks und das Schwingverhalten beeinflusst. Je schwerer die Person, desto schwerer sollte der Standboxsack sein.

Wichtig dabei ist das Gewicht des Standfußes, damit dieser beim Trainieren nicht umkippt oder wegrutscht. Der Standfuß sollte zumindest 60 Kilogramm haben.

Behalte jedoch im Kopf, dass das Gewicht auch mit der Größe bzw. Höhe des Standboxsacks zusammenhängt. Wenn ein Boxsack mit einer Höhe von knapp 2 Metern nur circa 60 Kilogramm wiegt, so besteht die Gefahr, dass er beim Training umfällt. Bei einem Modell mit 180 oder 190 cm sollte das Gewicht bei etwa 100 Kilogramm oder mehr liegen.

Weiters ist auch die Kraft der trainierenden Person maßgebend. Eine nicht so kräftige Frau oder ein Kind benötigt nicht so viel Gewicht im Standboxsack als ein sehr kräftiger, geübter Mann.

Größe, Durchmesser

Bei den Angaben der Größen gibt es mehrere, vor allem unterscheidet man in der Höhe sowie im Durchmesser. Die passende Größe ist wiederum abhängig von der Person, die damit trainiert. Für ein Kind reicht ein Boxsack mit 120 cm Höhe aus. Große Männer kommen mit dieser Größe eventuell nicht klar. Vor diesem Hintergrund sollte der Standboxsack mindestens auf Augenhöhe sein und der empfohlene Durchmesser liegt bei 35 cm.

Der kleinste Standboxsack für Erwachsene fängt bei 160 cm an. Die größeren reichen sogar bis knapp 2 Meter. Er sollte auf jeden Fall zumindest so groß sein, dass du ohne weitere Probleme diverse Techniken im Stehen trainieren kannst.

Für die meisten Personen ist ein Standboxsack den man in der Höhe verstellen optimal.

Material

Das Außenmaterial der Standboxsäcke kann unterschiedlich sein. Man findet welche aus Leder, Kunstleder, PU, PVC, oder Vinyl. Die Materialien unterscheiden sich in verschiedenen Details, bewirken aber die Haptik der Oberfläche und die Langlebigkeit.

  • Echtes Leder: Viele der Standboxsäcke sind aus echtem Leder. Dies erhöht vor allem die Qualität. Echtes Leder zählt als sehr reißfest und grundsätzlich langlebig. Der Nachteil ist aber die Reinigung, da echtes Leder nicht leicht abwaschbar ist und somit schneller bröckelig und spröde wird. Außerdem erhöht es den Preis maßgeblich.
  • Kunstleder und Vinyl: Materialien wie Kunstleder oder Vinyl sind erfahrungsgemäß günstiger und leichter zu reinigen. Heutzutage sind diese Materialien sehr fortgeschritten und weit verbreitet, da die Qualität hinsichtlich Reißfestigkeit und Langlebigkeit mittlerweile sehr dem echten Leder ähnelt.

Schlussendlich liegt die Materialauswahl bei dir. Du solltest lediglich deinen Standboxsack ohnehin immer ausreichend pflegen, um lange Spaß daran zu haben.

Befüllungsart

Damit der Standboxsack für den Versand nicht zu schwer ist, wird er meist ohne Füllung verkauft und versendet. Du kannst ihn eigenständig zuhause befüllen. Die Materialien mit denen ein Standboxsack befüllt wird unterscheiden sich nicht nur im Preis, sondern auch in der Substanz und somit in der Qualität.

Die Füllung beeinflusst die Härte und das Gewicht.

Oft sind sie mit Wasser gefüllt, Sand oder Schaumstoff bzw. Stoffreste sind weitere Möglichkeiten. Da der Boxsack aber stehend ist und nicht von der Decke hängt, sollte er auch mit dem richtigen Material gefüllt sein, um langzeitig dein Trainingspartner sein zu können.

  • Sandfüllung: Sand verdichtet mit der Zeit und verhärtet sich. Nach einer bestimmten Zeit ist er also hart wie Beton und schätzungsweise nicht mehr verwendbar ohne jegliche Knochenbrüche. Außerdem würden auch die Nähte irgendwann platzen und diesen Zustand möchtest du bestimmt nicht bei dir zuhause haben.
  • Wasserfüllung: Wenn du zuhause einen Holzboden hast, ist eine Wasserfüllung auch eher nicht ratsam. Das Wasser kann eventuell austreten und somit deinen Boden beschädigen.
  • Schaumstoff oder Stoffreste: Mit Schaumstoff oder alten Stoffresten gefüllt ist er besser für härtere Schläge geeignet, ist formstabil und sackt nicht nach unten. Da die Stoffe beim Schlagen nachgeben ist es angenehmer und gesünder für deine Gelenke. Außerdem sind Stoffreste aus alten Kleidern sowie Schaumstoff sehr preiswert und somit optimal für deinen Standboxsack.

Härte

Die Härte ist wiederum von der Füllung des Standboxsacks abhängig. Sie zeigt wie widerstandfähig er ist, wenn man darauf einschlägt. Entweder er federt leicht oder hart zurück. Das solltest du auch mit deiner Trainingsintensivität vereinbaren können.

Eignung

Du solltest dir vorher im Klaren sein, für wen der Standboxsack ist. Boxen ist mittlerweile auch bei Kindern eine sehr beliebte Sportart bzw. ein Hobby. Da es aber verschiedene Modelle gibt, die nicht für Jedermann geeignet sind, sollte dies vorab geklärt sein.

Informiere dich welche Modelle für welches Alter sowie Größe und Gewicht der Trainingsperson geeignet sind. Für ein Kind im Grundschulalter reicht ein kleineres Modell mit weniger Gewicht, jedoch bedarf es später ein schwereres Modell, das für härtere Schläge geeignet ist.

Weiters ist die Frage, für welchen Zweck du einen Standboxsack benötigst. Um gelegentlich Frust abzubauen und dich auszupowern? Dafür ist ein anderes Modell passend, als für ein intensives Techniktraining in wiederkehrendem Maße.

Höhenverstellbarkeit

Inzwischen gibt es bereits Standboxsäcke, die man in der Höhe verstellen kann, sodass sie für kleine sowie auch große Personen geeignet sind. Somit reicht ein Standboxsack für den Haushalt und jede Person, die damit trainieren möchte, kann ihn auf die gewünschte Höhe einstellen.

Solltest du einen Standboxsack wollen, der nicht höhenverstellbar ist, raten wir dir immer eher zu einem Größeren als zu einem Kleineren zuzugreifen.

Standboxsäcke: Häufig gestellte Fragen und Antworten

Hier findest du wichtige Fragen, die wir herausgesucht und beantwortet haben. Mit denen solltest du dich beschäftigen bevor du einen Standboxsack kaufst. Anschließend wirst du alle wichtigen Informationen über Standboxsäcke wissen.

Was ist ein Standboxsack?

Es ist ein meist zylinderförmiger Sack, gefüllt mit Schaumstoff, Wasser oder Sand. Grundsätzlich ist ein Standboxsack ein Fitnessgerät, das für verschiedene Arten von Trainings geeignet ist. Am besten eignet es sich für Techniktraining im Boxsport, aber auch für die Koordination sowie Kraft- und Ausdauertraining.

Mit Standboxsäcken kann man Boxtrainings zuhause absolvieren. Sie sind optimal für verschiedene Techniktrainings, Koordination, Ausdauer und Kraft. (Bildquellen: Sergio Pedemonte / unsplash)

Damit der Sack beim Training einen guten Schwung hat und nicht nur steif dasteht, ist am unteren Ende ein Federgestell. Dieses ist wiederum an einem Standfuß befestigt, der mit viel Gewicht dafür sorgt, dass der Standboxsack nicht umkippt oder wegrutscht.

Für wen eignet sich ein Standboxsack?

Ein Standboxsack eignet sich grundsätzlich für jede Person, die sich gerne sportlich betätigen möchte. Oft fehlt die Zeit für ein Fitnessstudio oder einen Boxclub, daher ist ein Standboxsack für Zuhause die ideale Alternative.

Es gibt Unterschiede in Größe, Gewicht und Härte.

Ein Profiboxer sollte sich einen anderen Standboxsack zulegen als beispielsweise ein Kind oder Anfänger. Wenn du gerade mit dem Boxtraining angefangen hast oder erst anfangen wirst, solltest du dir einen Standboxsack suchen, der ausdrücklich auch für Anfänger geeignet ist.

Damit kannst du nichts falsch machen und dir sicher sein, dass du dir keine schweren Verletzungen zufügst.

Vor diesem Hintergrund kannst du dir folgendes merken: je härter und fester die Füllung, desto schwieriger wird das Training und desto eher ist der Standboxsack für Profis tauglich. Je weicher die Füllung oder auch ein aufblasbarer Standboxsack hat nicht so ein hartes Schlagfeedback und ist daher eher für Anfänger gedacht.

Ist ein Standboxsack für Kinder geeignet?

Ja! Es gibt unter anderem Modelle, die auch für Kinder geeignet sind. Diese sind kleiner und haben viel weniger Gewicht. Ein Boxsack für Erwachsene wäre für Kinder viel zu hart und es besteht Verletzungsgefahr. Ideal für Kinder wäre jener Standboxsack, der in der Höhe verstellbar ist, sodass Kinder länger damit trainieren können.

Das Training steigert die Konzentration und Koordination.

Ein Standboxsack ist für Kinder die ultimative Lösung bei Schlechtwetter, da sie sich auch zuhause austoben können.

Welche Arten von Standboxsäcken gibt es?

Wenn du einen Boxsack kaufen möchtest, gibt es mehrere Modelle. Nachstehend zählen wir die verschiedenen Arten auf.

Art Vorteile Nachteile
Aufblasbarer Standboxsack Sehr einfacher Aufbau, Praktisch, Leicht zu verstauen, Für Kinder und Anfänger geeignet Ausreichend langlebig, Meist nicht höhenverstellbar, Nicht für Fortgeschrittene oder Profis geeignet
Punchingball Einfacher Aufbau und Befestigung, Steht auf einem Standfuß, Transportfähig, Gut für Anfänger, Ideal für schnelle und kraftvolle Techniken, Gut für Reaktionsfähigkeit, Höhenverstellbar Nicht unbedingt für Profis geeignet, da die Trainingsmethode sehr berechnet ist, Langsameres Training, Stabilität oft nicht optimal
Boxbirne Reaktionsfähigkeit und Schnelligkeit wird trainiert Geeigneter Platz zuhause wird benötigt, Benötigt eine aufwändige Befestigung an der Decke, Stabilität oftmals verbesserungswürdig
Doppelendball Eher günstig, Wenig Gewicht, Sehr schnelles Training, Besser für Fortgeschrittene Für Anfänger oft zu schnell und zu reaktionsfreudig, Größerer Befestigungsaufwand
Boxdummy Gefühl als würde man mit einer Person trainieren, Schneller Aufbau, Nicht berechnend daher gut für Profis Nicht für Anfänger geeignet, da sich der Boxdummy sehr stark bewegt, Teurer als herkömmlicher Standboxsack

Ein aufblasbarer Standboxsack ist günstig, sehr praktisch und es ist möglich, ihn überall aufzubauen und auch schnell wieder zu verstauen. Er erzeugt ein nicht zu festes Schlagfeedback, da er mit Lüft gefüllt ist. Wenn du also gerade mit dem Boxtraining angefangen hast oder anfangen wirst, ist ein aufblasbarer Standboxsack ratsam, da er für die ersten Schläge vollkommen ausreicht und auch das Preis-Leistungs-Verhältnis meistens passt.

Ein Boxdummy gibt dir im Gegenzug das leichte Gefühl mit einer realen Person zu trainieren, jedoch liegt ist der Preis hierfür um einiges höher. Du solltest auch bereits etwas fortgeschritten sein in deinem Boxtraining, da er sich sehr stark bewegt und die Bewegungen nicht berechenbar sind.

Was kostet ein Standboxsack?

Die Preise für Standboxsäcke fangen bereits bei unter 20 Euro an und gehen bis über 700 Euro. Somit ist die Preisspanne sehr breit gefächert. Je nach Qualität der Füllung sowie des Außenmaterials sind die Preise unterschiedlich.

Ein aufblasbarer Standboxsack aus Kunststoff ist verhältnismäßig günstiger als jener aus Leder und mit Schaumstoff gefüllt. Ein für Kinder geeigneter Standboxsack ist meist kleiner, hat weniger Gewicht und ist aus diesem Grund auch günstiger als einer für Profis.

Typ Preisspanne
Standboxsack circa 10 bis 750 Euro
Punchingball circa 30 bis 200 Euro
Boxbirne circa 20 bis 120 Euro
Doppelendball circa 10 bis 130 Euro
Boxdummy circa 200 bis 800 Euro

Bei den Standboxsäcken und Doppelendbällen findest du bereits sehr günstige, manche gibt es bereits für unter 20 Euro zu kaufen. Die verschiedenen Hersteller verlangen aber unterschiedliche Preise, deswegen kannst du einen Standboxsack auch für über 750 Euro erwerben.

Boxdummys sind die teuersten unter den Boxsäcken. Durch das realitätsnahe Training und den sehr menschenähnlichen Oberkörper ist der Herstellungsprozess viel komplizierter und aufwändiger. Daher findest du nur schwer einen Boxdummy für unter 200 Euro.

Wo kann ich einen Standboxsack kaufen?

Standboxsäcke findest du in manchen Sportgeschäften, in speziellen Fachgeschäften für Fitness oder Kraftsport sowie auch in Online-Shops.

Folgend unserer Recherche findet man die meisten Standboxsäcke bei folgenden Anbietern:

  • amazon.de
  • ebay.de
  • cardiofitness.de
  • decathlon.de
  • boxhaus.de

Alle Produkte, die wir dir auf unserer Seite vorstellen, sind mit einem Link zu mindestens einem dieser Shops versehen. Wenn du einen Standboxsack gefunden hast, der dir gefällt, kannst du gleich zuschlagen.

Welche Alternativen gibt es zu einem Standboxsack?

Für ein Boxtraining ist nicht unbedingt ein Standboxsack notwendig. Jeder der Boxsäcke hat seine Vor- und Nachteile. In der untenstehenden Tabelle erläutern wir dir eine Übersicht über Alternativen zu einem Standboxsack.

Alternative Beschreibung
Boxstation Statt dem Standfuß hängt der Boxsack an einem Gestell. Man muss ebenso nicht in die Decke bohren wie bei einem hängenden Boxsack. Jedoch muss das Gestell extrem stabil sein, dass es den Boxsack aushält und nicht rutscht oder allenfalls umfällt.
Hängender Boxsack Ein Boxsack, der mit Karabinern und Nylongurten an der Decke festgemacht ist. Grundsätzlich ist dieser besser, wenn man mehr Platz hat. Ein hängender Boxsack schwingt mehr und ist dadurch bei manchen Personen beliebter um einen besseren Trainingseffekt zu erzielen. Die Reaktionsfähigkeit wird mehr eingesetzt.
Schlagkissen Ist ein Kissen aus dem gleichen Material wie ein Boxsack. Es eignet sich für Kick- und Schlagübungen und wird entweder mit dem Partner oder an der Wand hängend verwendet. Schlagkissen werden auch für Anti-Aggressionstrainings eingesetzt.

Jede dieser Variante hat gewisse Vorteile, die nicht zu unterschätzen sind. Dennoch scheint ein Standboxsack als beliebtestes Trainingsgerät fürs Boxen.

Wie viel Lärm macht ein Standboxsack?

Dass ein Box-Workout mit Boxsack nicht die leiseste Variante eines Trainings ist, sollte dir bewusst sein. Jedoch ist der Lärmpegel von mehreren Faktoren abhängig. Einerseits von der Füllung und vom Gewicht des Standboxsacks bzw. des Standfußes. Wenn er nicht schwer genug ist, passiert es schneller, dass er wegrutscht. Das könnte schon mal etwas unangenehme Geräusche erzeugen.

Überdies ist das Außenmaterial ein wichtiger Faktor. Wenn du einen Standboxsack aus glattem Leder hast, wird man die Schläge und Tritte darauf hören. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Federung im unteren Teil des Boxsacks gut ist, damit nicht zu viel ruckartige Bewegungen stattfinden.

Hinzu kommt die Bauart deiner Wohnung bzw. die Dicke der Wände und des Bodens. Und nicht zuletzt kommt es darauf an, wie empfindlich deine Nachbarn sind.

Eine Person trainiert Tritte und Schläge mit einem Standboxsack in einer Halle bzw. einem Boxring. (Bildquellen: i yunmai / unsplash)

Mit etwas Geschick kannst du die Geräusche deines Standboxsacks selbstständig etwas dämpfen in dem du eine gute Unterlage verwendest sowie passende Boxhandschuhe suchst.

Wie viel Platz braucht man für einen Standboxsack?

Grundsätzlich gilt, dass du für einen Standboxsack oder einen Punchingball erfahrungsgemäß weniger Platz benötigst, als für einen hängenden Boxsack. Du darfst aber nicht vergessen, dass der Standboxsack ebenso einen bestimmten Radius als Schwingung benötigt. Daher gilt je mehr Platz du hast, desto besser ist es, damit du in deiner Wohnung nichts demolierst.

Solltest du nicht ausreichend Platz haben, informiere dich genau über die Größe deines Wunsch-Standboxsacks und des möglichen Radius der Schwingung. Gegebenenfalls musst du dir eine Alternative suchen oder dir überlegen, ob du deinen Standboxsack nicht vielleicht in der Garage oder im Garten aufbauen möchtest?

Fazit

Mit einem Standboxsack für zuhause sparst du dir die Zeit um ins Fitnessstudio oder in den Boxclub zu kommen. Somit ist er eine sehr gute Alternative für dein Fitnesstraining. Mit Hilfe von diversen Beschreibungen und Videos im Internet kannst du dich erstens optimal auf deine Trainingsstunden vorbereiten und zweitens auch Trainingspläne zuhause anwenden.

Beim Kauf kannst du dich zwischen mehreren Arten und Modellen entscheiden. Aufblasbare Standboxsäcke sind aufgrund der niedrigen Preise sowie des eher weicheren Schlagfeedbacks besser für Kinder und Anfänger geeignet. Große und schwere Standboxsäcke verhelfen für ein kraftvolleres Training und sind somit ideal für Profis. Boxdummys geben dir das leichte Gefühl mit einem echten Menschen zu trainieren. Sowohl Punchingballs als auch Boxbirnen ermöglichen das Trainieren von schnellen Schlagtechniken. Grundsätzlich liegt es an dir und deinem Trainingsverhalten bzw. -zustand, für welchen Standboxsack du dich entscheidest.

Bildquelle: Gladkov/ 123rf.com

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte