Taucherbrille
Zuletzt aktualisiert: 21. Oktober 2020

Taucherbrillen sind genau genommen Masken, mit denen du unter Wasser schwimmen kannst. Durch dir Abschließung von Nase und Augen kannst du unter Wasser besser sehen und schwimmen, da auch durch die Nase kein Wasser in dich gelangt. Zudem ist durch die geschlossene Maske ein Druckausgleich möglich, der besonders wichtig beim Tauchen ist.

Mit unserem großen Taucherbrillen Test 2020 wollen wir dir damit helfen, die für dich optimale Maske zu finden. Wir haben die klassische Tauchmaske, Einglasbrille, Zweiglasbrille und Vollmaske miteinander verglichen und wollen dir die Vor- und Nachteile auflisten. Damit wollen wir dir bei der Kaufentscheidung helfen und dich bei der Auswahl des passenden Modells unterstützen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Besonders wichtig sind Taucherbrillen für diejenigen, die die Unterwasserwelt erkunden wollen. Die Taucherbrille verbessert nicht nur die Sichtweise, sondern hilft auch mit dem Druckausgleich. Somit können Verletzungen an den Augen und Ohren vermieden werden. Zudem werden die Augen auch vor Dreck und Bakterien geschützt.
  • Idealerweise hat deine Brille nur ein geringes Innenvolumen, sodass die Brille nicht beschlägt.
  • Achte beim Kauf auf hochwertiges Maskenglas, Dichtungsrand und Kopfband.

Taucherbrille Test: Favoriten der Redaktion

Die beste Taucherbrille für Kinder

Das Tauchset von Aqua Lung überzeugt in vieler Hinsicht. Es ist perfekt geeignet für Kinder ab 4 Jahren und hat extra kleine Gläser sodass die Brille perfekt an den Kopf des Kindes passt. Durch die Einglasbrille hat man eine breite Sichtfläche und kann die Fische beim Schnorcheln beobachten. Der separate Nasenerker hilft beim manuellen Druckausgleich per Hand unter Wasser und gewährt Sicherheit. Zudem ist die Brille mit speziellen Anti-Fog Gläsern ausgestattet, die das Beschlagen der Gläser vermeiden sollen.

Die Brille ist die sicherste Wahl für Kinder und überzeugt mit einem super Preis-Leistungs-Verhältnis, inklusive mitgeliefertem Schnorchel.

Die beste Taucherbrille für Erwachsene

Die Onda Taucherbrille von Cressi ist eine absolute Profi-Brille. Sie besteht aus Einzelglas was ein breites Sichtfeld ermöglicht und aus anti allergischem Silikon. Duch die weichen Dichtungsringe ermöglicht sie zudem noch einen hohen Tragekomfort.

Aber auch als Hobbytaucher ist die Maske eine echt gute Wahl und überzeugt mit perfekten Features und gutem Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die beste Vollmaske

Die Vollmaske von WOTEK ist eine Tauchmaske mit einem Sichtfeld von 180 Grad. Sie überzeugt zudem mit Anti-Fog-Gläsern, die das Beschlagen verhindern sollen. Besonders cool an der Maske ist das eingebaute GoPro Feature. Das eingebaute Kamerastativ ermöglicht es dir deine Kamera unter Wasser mitzunehmen und die bezaubernde Unterwasserwelt zu filmen.

Wenn du ein begeisterter Tauchfan bist, ist diese Maske unbedingt zu empfehlen. Sie überzeugt nicht nur mit den oben genannten Features, sondern auch mit einem unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnis.

Kauf- und Bewertungskriterien für Taucherbrillen

In diesem Kapitel werden wir Dir zeigen, mit welchen Kriterien du dich zwischen den verschiedenen Taucherbrillen entscheiden kannst.

Die Kriterien, die du zum Vergleich verschiedener Taucherbrillen benutzen kannst, sind:

In den nächsten Absätzen erklären wir dir, was bei den einzelnen Kriterien wichtig ist.

Maskenglas

Das Maskenglas ist so ziemlich der wichtigste Teil der Taucherbrille. Die meisten Brillen entstehen aus Temperglas, welches besonders robust und kratzfest.

Achte beim Kauf darauf, dass du ein robustes Modell wählst.

Ein weiteres Glas, das oft benutzt wird, ist Plexiglas. Plexiglas ist ebenfalls sehr robust, kann allerdings schnell verkratzen, was in dem Fall eher kontraproduktiv ist.

Allerdings benutzen viele Marken auch unterschiedliche Gläser. Wenn minderwertiges Glas benutzt wird, kann das eine Gefahr für deine Augen darstellen. Achte deshalb beim Kauf darauf, welches Glas verwendet wurde und wähle ein robustes Modell.

Dichtungsrand

Der Dichtungsrand ist ebenfalls ein sehr ausschlaggebender Kauffaktor, denn er bestimmt ob deine Brille wasserdicht ist. Unter dem Dichtungsrand versteht man den Teil welche der Brille und das Gesicht miteinander verbindet. Dieser ist meist aus einer Art Gummi hergestellt. Wenn dieser undicht ist, kann Wasser in die Brille eintreten, was natürlich vermieden werden sollte.

Achte deshalb beim Kauf darauf, dass ein doppelter Dichtungsrand aus Gummi und Silikon benutzt wurde. Somit ist deine Taucherbrille auf alle Fälle wasserdicht.

Kopfband

Das Kopfband ist auch noch sehr wichtig, um die Taucherbrille wasserdicht zu machen. Es Hält die Brille durch ein elastisches Band am Kopf fest. Sitzt das Band nicht richtig, kann Wasser in die Brille eindringen.

Das Band ist meistens aus Gummi gefertigt, um Flexibilität und Elastizität zu gewährleisten. Durch Schnallen am Band kann es individuell an de Kopfform angepasst werden.

Entscheidung: Welche Arten von Taucherbrillen gibt es und welche ist die richtige für dich?

Wenn du dir eine Taucherbrille zulegen möchtest, gibt es vier Produktarten, zwischen denen du dich entscheiden kannst:

Art Vorteile Nachteile
Tauchermaske großes Sichtfeld, keine Druckstellen, hoher Tragekomfort schnellers Beschlagen, komplette Abdichtung nicht möglich, kein Druckausgleich, nicht für Brillenträger geeignetr
Einglasbrille großes Sichtfeld, Druckausgleich mit der Hand möglich schnellers Beschlagen, Druckstellen an der Nase, nicht für Brillenträger geeignet
Zweiglasbrille Maske beschlägt weniger, Druckausgleich mit der Hand möglich, für Brillenträger geeignet eingschränktes Sichtfeld, Druckstellen an der Nase
Vollmaske großes Sichtfeld, keine Druckstellen kein manueller Druckausgleich möglich, erhöhtes Beschlagen, Erstickungsgefahr

Wenn du mehr über die unterschiedlichen Taucherbrillen-Arten wissen möchtest, kannst du in den nächsten beiden Abschnitten jeweils mehr dazu erfahren.

Tauchermaske

Klassische Tauchermaske

Die klassische Tauchermaske umschließt Nase und Augen gleichzeitig. Die Abdichtung zwischen Mund und Nase funktioniert aufgrund der ovalen Form besonders gut.

Durch die fehlende Abschließung zischen Augen und Nase profitiert man von einem großen Sichtfeld und zu erheblichen Tragekomfort aufgrund fehlender potentieller Druckstellen.

Vorteile
  • großes Sichtfeld
  • keine Druckstellen
  • hoher Tragekomfort
Nachteile
  • schnellers Beschlagen
  • komplette Abdichtung nicht möglich
  • kein Druckausgleich
  • nicht für Brillenträger geeignet

Allerdings existieren auch einige Nachteile. Durch den großen Innenraum ist mehr Luft im Inneren der Brille vorhanden und diese kann somit schneller beschlagen. Die Abdichtung ist durch den kleinen Abstand zwischen Nase und Lippe auch schwieriger. Wenn der Druckausgleich nicht gelingt, musst du auch an die Oberfläche schwimmen und deine Maske abziehen, da du nicht mit der Hand nachhelfen kannst. Die Maske ist zudem nicht für Brillenträger geeignet, da in das Glas keine Sehstärke eingearbeitet werden kann.

Einglasbrille

Einglasbrille

Unter der Einglasbrille versteht man wie der Name schon vermuten lässt, eine Brille, die nur aus einem Glas besteht. Jedoch ist bei ihr im Gegensatz kein Nasensteg vorhanden, was zu einer weiten Sicht verhilft. Beim Druckausgleich kann jedoch schnell mit der Hand nachgeholfen werden.

Vorteile
  • großes Sichtfeld
  • Druckausgleich mit der Hand möglich
Nachteile
  • schnellers Beschlagen
  • Druckstellen an der Nase
  • nicht für Brillenträger geeignet

Jedoch existiert bei der Einglasmaske wieder das Problem mit dem großen durchgehenden Innenraum. Daher kann die Maske schnell beschlagen. Im Gegensatz zur Tauchermaske gibt es bei der Einglasbrille einen Nasensteg, und somit können Druckstellen entstehen. Für Brillenträger ist

Zweiglasbrille

Zweiglasbrille

Im Gegensatz zur Einglasmakse, besteht die Zweiglasmaske aus zwei individuellen Gläsern. Auf der Nase sind diese durch einen Nasensteg verbunden.

Vorteile an dieser Maske ist das kleinere Innenvolumen. So beschlägt die Maske nicht so schnell von innen, wie zum Beispiel andere Modelle. Auch der manuelle Druckausgleich ist durch den Nasenerker möglich. Die Zweiglasbrille ist auch die einzige Maske, die von Brillenträgern getragen werden kann, da man hier die Gläser individuell austauschen kann.

Vorteile
  • Maske beschlägt weniger
  • Druckausgleich mit der Hand möglich
  • für Brillenträger geeignet
Nachteile
  • eingschränktes Sichtfeld
  • Druckstellen an der Nase

Jedoch ist die Sicht bei dieser Brille durch den Nasensteg etwas eingeschränkt. Zudem können durch den Nasensteg auch Druckstellen leichter auftreten.

Vollmaske

Vollmaske

Unter der Vollmaske versteht man eine Maske mit eingebautem Schnorchel, welche das gesamte Gesicht bedeckt. Der Schnorchel ist dabei oben an der Maske festmontiert. Durch das durchgehende Glas über das ganze Gesicht profitiert man von einem uneingeschränktem weitläufigen Sichtfeld in alle Richtungen. Druckstellen an Mund und Nase können mit dieser Maske auch nicht entstehen.

Vorteile
  • großes Sichtfeld
  • keine Druckstellen
Nachteile
  • kein manueller Druckausgleich möglich
  • erhöhtes Beschlagen
  • Erstickungsgefahr

Jedoch kann der Druckausgleich hier nicht manuell durchgeführt werden, und man muss erst an die Oberfläche schwimmen. Ein weiterer Nachteil ist der große Innenraum, weshalb die Gläser wieder schneller beschlagen können.

Allerdings sind die Vollmasken noch nicht genug erforscht worden und man geht von einer erhöhten Erstickungsgefahr aus. Durch den montierten Schnorchel kann Wasser in die Maske eindringen. Dieser verschließt sich beim Eindringen von Wasser selbst, jedoch kann somit auch keine Luft mehr eindringen, was zu einer Erstickung führen kann.

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen zum Thema Taucherbrillen ausführlich beantwortet

Im folgenden Ratgeber beantworten wir dir die wichtigsten Fragen zum Thema Taucherbrille. Wir haben die meistgestellten Fragen für dich herausgesucht und beantworten sie im nächsten Abschnitt. Nachdem du den Ratgeber durchgelesen hast, wirst du dich über alle essenziellen Hintergründe von Taucherbrillen auskennen.

Für wen eignet sich eine Taucherbrille?

Eine Taucherbrille eignet sich für all diejenigen, die ihre Augen im Wasser öffnen wollen. Für das Tauchen ist die Brille eine Pflicht, jedoch kann sie natürlich auch in der Freizeit unter Wasser getragen werden. Das menschliche Auge ist nicht an das Wasser gewöhnt und kann deswegen unter Wasser nicht scharf und klar sehen. Die Tauchmaske hilft dabei, das Licht besser aufzunehmen, sodass man nicht mehr verschwommen sieht.

Taucherbrille

Taucherbrillen eignen sich für alle, die die Unterwasserwelt in allen Facetten erkunden wollen. Durch die Brille kannst du unter Wasser sehen, ohne dass Salzwasser in deine augen gelangt und sie hilft dir beim Druckausgleich. (Jakob Owens / unsplash)

Besonders wichtig sind Taucherbrillen für diejenigen, die die Unterwasserwelt erkunden wollen. Die Taucherbrille verbessert nicht nur die Sichtweise, sondern hilft auch mit dem Druckausgleich. Somit können Verletzungen an den Augen und Ohren vermieden werden. Zudem werden die Augen auch vor Dreck und Bakterien geschützt.

Laut verschiedenen Studien können Kinder zwischen 8 und 13 Jahren die Augen ans Wasser trainieren. Für sie ist also eine Taucherbrille nicht unbedingt notwendig.

Wie kann ich verhindern, dass die Taucherbrille beschlägt?

Ein großes Problem beim Tauchen ist, dass die Taucherbrille beschlagen kann. Das passiert, wenn beim Aufsetzen Luft zwischen dem Glas und dem Kopf eingeschlossen wird. Die Luft erwärmt sich durch die Körpertemperatur und beim Eintauchen in kaltes Wasser kondensiert sie dann. Dadurch bilden sich Wasser Tröpfchen, die sich am Glas absetzen.

Mittlerweile kann man auch Taucherbrillen mit eingebauter Beschichtung kaufen, die genau das verhindern sollen. Oder du kaufst eine Brille mit einem speziellen Nasenmembran. Dieser befindet sich auf dem Nasenhöcker und fängt Wassertröpfchen auf.

Allerdings gibt es auch einige einfache Tipps, die man selber anwenden kann, um das Beschlagen zu vermeiden. Diese werden im Folgenden aufgelistet.

  • Reibe die Innenseite der Brille mit Seife oder Speichel ein. Fülle dafür erst ein bisschen Wasser in die Brille, und vermische es dann mit der Seife bzw. Speichel. Danach spüle die Brille mit klarem Wasser aus. Das hilft dabei, dass die Brille deutlich weniger beschlägt. Achte bei der Seife darauf, dass sie mild ist und keinen Alkohol enthält, damit die Brille nicht beschädigt wird.
  • Eine andere Methode ist das Benutzen von Zahnpasta. Dabei gehst du genau gleich vor wie bei der Methode davor. Wichtig ist dabei, dass du auf keinen Fall grobkörnige Zahnpasta benutzt. Das kann die Brille beschädigen und Kratzer hinterlassen.
  • Eine weitere Möglichkeit ist ein Anti-Beschlag-Spray. Dieses kannst du einfach auf die Innengläser auftragen und danach mit einem Tuch verreiben.

In welcher Größe sollte ich eine Taucherbrille kaufen?

Für die Taucherbrillen gibt es verschiedene Größen, die sich nach deinem Alter richten.
Für Kinder und Jugendliche gibt es spezielle Brillen die kleinere Gläser und eine kleinere Form haben, damit sie besser an den Kopf angepasst werden.

Zudem gibt es auch spezielle Taucherbrillen für Brillenträger, die auf Maß gefeertigt werden und Dioptrin in den Gläsern haben.

Welche Größe du brauchst, lässt sich pauschal nicht sagen. Lass dich am besten in einem Fachgeschäft beraten und ausmessen, sodass die Brille dann später auch optimal auf deinen Kopf passt.

Was kostet eine Taucherbrille?

Taucherbrillen mit Sehstärke sind teurer und können bis zu 200 Euro kosten.

Taucherbrillen erhältst du in allen unterschiedlichen Preissegementen. Ab 7 Euro kannst du bereits Taucherbrillen in verschiedenen Diskountern kaufen. Wenn du im Fachhandel eine Taucherbrille kaufst, solltest du mit 20 bis 25 Euro rechnen. Je nach Modell und Austattung können winige Taucherbrilleb bin zu 50 Euro kosten.

Wo kann ich eine Taucherbrille kaufen?

Wenn du Dich dazu entscheiden hast eine Taucherbrille zu kaufen, stellt sich nur noch die Frage wo du das am besten tun kannst. Du hast die Wahl zwischen:

  1. Fachhandel: Der Vorteil am Fachhandel ist, dass du dir die Taucherbrille dort genau anschauen kannst. Du kannst testen ob dir die Maske richtig passt, sodass sie nicht drückt und ob sie die nicht zu schwer ist. Zudem bekommt du dort kompetente und professionelle Beratung und die Verkäufer können dr hilfreiche Tipps geben.
    Am besten gehst du dafür in ein Sportgeschäft. Der Nachteil im Fachhandel ist allerdings, dass die Auswahl immer begrenzt ist. Zudem ist der Preis auch ein weiterer Nachteil, da in Fachmärkten die Modelle oft ein kleines bisschen teurer sind.
  2. Internet: Die zweite Alternative ist das Internet. Dort kannst du mehrere Taucherbrillen und Tests vergleichen und dir dann die raussuchen, die am besten zu dir passt. Somit hast du auch eine viel größere Auswahl als in Geschäften. Dieser Weg ist für dich auch einfacher, da du deine Taucherbrille ganz bequem vom Smartphone oder Laptop bestellen kannst und sie direkt zu dir nach Hause geliefert wird. Um dich bei der Auswahl zu unterstützen, findest du im Internet zusätzlich noch viele Kundenrezensionen, die dir weiterhelfen können.

Letztendlich musst du jedoch für dich selber entscheiden, welche Alternative dir lieber und für ich persönlich am besten ist.

Welche Alternativen gibt es zu einer Taucherbrille?

Zu einer Taucherbrille gibt es genau genommen keine richtige Alternative. Es gibt die Tauchmaske, welche aber auch eine Unterart der Taucherbrille ist, und bereits weiter oben genauer vorgestellt wurde.

Wenn du die Taucherbrille nur zum Schwimmen verwenden willst, kannst du alternativ eine Schwimmbrille benutzen. Eine Schwimmbrille hat im Gegensatz zu der Taucherbrille keine Verkleidung für die Nase, sondern deckt nur die Augen ab. Die Schwimmbrille ist mit zwei Gläsern ausgestattet, die über der Nase verbunden werden.

Taucherbrille

Schwimmbrillen wie diese können alternativ zum Schnrocheln benutzt werden. Beim richtigen Tauchen allerdings, solltest du immer auf eine Taucherbrille zurück greifen. (Hello I´m Nik / unsplash)

Allerdings solltest du zum Tauchen unbedingt wieder auf eine richtige Taucherbrille zurückgreifen, da sonst durch den fehlenden Nasenanker der Druckausgleich nicht hergestellt werden kann.

Kann ich eine Taucherbrille auch mit einem Bart benutzen?

Idealerweise funktioniert die Brille am besten ohne Bart. Falls du einen 3-Tage-Bart hast, ist das auch überhaupt kein Problem. Jedoch solltest du keinen Oberlippenbart tragen. Durch die Oberlippenbehaarung kann sich die Brille nicht an die Oberlippe anpressen und somit kann Luft und Wasser eindringen.

Falls du die Taucherbrille nur zum Schwimmen oder Schnorcheln benutzt, ist der Bart kein Problem. Beim richtigen Tauchen aber, solltest du deinen Bart vorher abrasieren.

Wie reinige ich eine Taucherbrille?

Die Taucherbrille reinigst du am besten von außen mit Zahnpasta. Somit bekommst du alle Schmutzfilme problemlos ab. Dies empfiehlt sich vor allem bei Brillen aus Silikon.

Die Innenseite reinigst du am besten mit einer sanften Zahnpasta.

Benutze auf keinen Fall grobkörnige Zahnpasta, um Kratzer zu vermeiden.

Manche Taucherbrillen können auch in der Geschirrspülmaschine gereinigt werden. Lies dir davor jedoch unbedingt die Bedienungsanleitung deiner Taucherbrille durch, da nicht alle Brillen resistent sind und sonst drin kaputt gehen können.

Nach dem Tauchen reinigst du deine Taucherbrille am besten, indem du sie mit klarem Wasser ausspülst. Somit vermeidest du Ablagerungen und Bakterien, die sich in das Material fressen und die Lebensdauer deiner Brille verkürzen können.

Welche Eigenschaften sollte eine Taucherbrille haben?

Das wichtigste ist, dass du mit deiner Taucherbrille eine gute Sicht hast. Idealerweise hat deine Brille auch nur ein geringes Innenvolumen, dabei aber einen großen Blickwinkel.

Taucherbrille

Achte beim Kauf deiner Taucherbrille auf ein flexibles Kopfband. Wenn die Brille an deinem Kopf nicht richtig sitzt, kann sonst Wasser in deine Augen gelangen. (Alan Angelats / unsplash)

Besonders wichtig ist auch, dass deine Taucherbrille dicht ist. Die Gummidichtung muss also flexibel genug sein um sich an jede Kopfform anpasssen zu können. Tritt Wasser in den Innenraum ein, verschlechtert sich deine Sicht unter Wasser und du musst den Tauchvorgang abbrechen.

Zudem sollte die Brille auch eine robuste Bauweise haben, damit deine Augen vor Verletzungen geschützt werden.

Worauf sollte ich beim Kauf einer Taucherbrille achten?

Achte darauf, dass deine Taucherbrille ergonomisch ist. Somit kann sich deine Taucherbrille besser an dein Gesicht anpassen und du kannst dich unter Wasser besser fortbewegen.

Zudem ist auch das Gewicht ein entscheidender Faktor. Deine Brille sollte sehr leicht sein, somit ist es auch angenehmer für dich sie zu tragen.

Besonders ist auch, dass deine Brille einfach zu reinigen ist. Das spart dir viel Arbeit und Zeit nach dem Tragen. Wichtig ist auch, dass deine Brille nicht beschlägt.

Bildquelle: Brooks/ 123rf.com

Warum kannst du mir vertrauen?