Zuletzt aktualisiert: 4. Juni 2020

Unsere Vorgehensweise

16Analysierte Produkte

56Stunden investiert

34Studien recherchiert

169Kommentare gesammelt

Aus Turnhallen kennt man sie, aber Weichbodenmatten sind nicht nur im Profisport und Breitensport ein unverzichtbares Utensil zur Abfederung von Stürzen und Fällen. Auch für Zuhause gibt es sie, um Turnübungen darauf zu machen. Doch Weichbodenmatte ist nicht gleich Weichbodenmatte.

Unser großer Weichbodenmatte Test 2020 listet die wichtigsten Fakten und Informationen zu den beliebten Matten auf. Wir vergleichen für dich Vor- und Nachteile und möchten dir die Suche und die Entscheidung nach und für eine Weichbodenmatte so weit wie möglich erleichtern.

Das Wichtigste in Kürze

  • Weichbodenmatten sind große Matten, die aus einem Schaumstoff bestehen und sich durch eine hohe Eindringtiefe auszeichnen. Es gibt sie auch als zusammenklappbare Variante.
  • Die Matten eignen sich für verschiedene Zwecke und Sportarten. Das passende Modell ist auch vom Gewicht der Nutzer abhängig.
  • Design und Farbe, Material, Gewicht, Wasserdichte und Zubehör sind wichtige Kriterien zur Entscheidung für oder gegen ein Modell.

Weichbodenmatte Test: Favoriten der Redaktion

Die beste klappbare Weichbodenmatte

Diese blau-gelbe Weichbodenmatte kann in vier Abschnitten zusammengefaltet werden. Ihre Maße betragen 200 x 100 x 8 cm, sie ist sechs Kilogramm schwer. Das oberflächliche Kunstleder kann einfach abgewischt werden, Wasser dringt nicht nach innen. Sie ist sowohl für Kinder, als auch für Erwachsene geeignet.

Bist du auf der Suche nach einer Weichbodenmatte, die du ohne großen Platzaufwand auch einmal verstauen kannst, wenn du sie nicht brauchst? Mit dieser Matte könntest du sie gefunden haben.

Die beste nicht klappbare Weichbodenmatte

200 x 150 x 20 Zentimeter. Das sind die Maße dieser Weichbodenmatte von Alpidex, die nicht nur praktische Tragegriffe aufweist, sondern auch die Möglichkeit, den Kern der Matte mittels eines Reißverschlusses zu erreichen und auszutauschen. Sie ist mit einer abwaschbaren Oberfläche versehen.

Kunden schätzen insbesondere den Anti-Rutschboden der Matte, der verhindert, dass sie leicht zur Seite rutscht, wenn sie belastet wird. Allein diese Eigenschaft sollte dir eine Überlegung wert sein!

Die beste große nicht klappbare Weichbodenmatte

Sport Thieme bietet hier eine Weichbodenmatte feil, die sich durch ihre besonders großen Maße auszeichnet. 400 Zentimeter Länge, 300 Zentimeter Breite und eine Höhe von 60 Zentimetern lassen sie zu eine der größten Matten eines sehr renommierten Herstellers auf dem Markt werden. Sie ist erhältlich sowohl in einem mittel- bis dunkelblauen Farbton, sowie in Dunkelgrün.

Nicht nur als möglicher Vertreter eines Sportvereins dürfte diese Matte für dich interessant sein – gerade weil Sport Thieme so großes Renommee hat, kannst du darauf vertrauen, dass diese Matte dir auch Zuhause gute Dienste leisten würde!

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du eine Weichbodenmatte kaufst

Was ist eine Weichbodenmatte?

Eine Weichbodenmatte ist ein matratzenartiges Turngerät, das Sprünge oder den Fall eines Menschen so abmildern soll, dass er sich nicht verletzt. Höchstwahrscheinlich hattest du schon einmal im Sportunterricht Kontakt zu ihr.

Im Gegensatz zu Turnmatten oder Bodenturnmatten sind Weichbodenmatten besonders weich, sie haben also eine hohe Eindringtiefe.

Weichbodenmatte-1

Im Hochsprung und Stabhochsprung wäre es undenkbar, ohne eine Weichbodenmatte zu springen. Sie federt auch Stürze aus großer Höhe ab und ist in vielen Sportarten sehr hilfreich.
(Bildquelle: pixabay.com / andreas N)

Weil weiche Bodenmatten für Zwecke verwendet werden, bei denen nicht von vornherein klar ist, wo genau ein Turner auf ihr aufkommen wird, sind sie größer als andere Matten.

Sie bestehen aus einem Spezialschaumstoff, der besonders knautschfähig ist und sind entweder mit Stoff oder einem Planenstoff überzogen.

Das deutsche Institut für Normung hat eine Typenklassifizierung für Turnmatten vorgenommen. Weichbodenmatten lassen sich demnach zwei Typen zuordnen:

  1. Typ 7 – Weichbodenmatte für einfache Übungen: diese Matten zeichnen sich durch eine große Eindringtiefe aus. Gerade für Grundschulen und Hobby-Sportler macht diese Sinn.
  2. Typ 8 – Weichbodenmatte: diese Matten sind etwas härter und nahezu immer die richtige Wahl, es sei denn, es sind sehr kleine Menschen, die die Matte benutzen sollen.

Für Menschen mit höherem Gewicht sollte eine Typ 8 Matte verwendet werden, da mit diesen die Verletzungsgefahr sinkt.

Wofür eignet sich eine Weichbodenmatte?

Weichbodenmatten eignen sich bei und für Sportarten, innerhalb derer es zu unkontrollierten Landungen kommen kann.

Wenig Sinn machen Weichbodenmatten, wo du auf einer bestimmten Stelle, auf eine bestimmte Art aufkommst, zum Beispiel beim Geräteturnen. Weil zum Beispiel bei einer Landung mit den Füßen voraus diese in der Matte „versinken“ können, besteht dort bei der Verwendung einer Weichbodenmatte ein hohes Verletzungsrisiko.

Sportarten und Zwecke, für die sich eine Weichbodenmatte anbietet, sind:

  • Aufwärmen: Hier bietet es sich an, eine oder mehrere Weichbodenmatten in der Halle zu verteilen und lockere Laufrunden darüber oder darum herum zu laufen. Auch Purzelbäume oder bestimmte Laufkombinationen über die Matte können beim Aufwärmen genutzt werden.
  • Bouldern: auch beim Bouldern, gerade bei Kindern und Jugendlichen, die noch üben, kommen Weichbodenmatten zum Einsatz, um Stürze abzumildern.
  • Handball: Zum Üben bestimmter Würfe kannst du eine Matte vor dem Tor, dort, wo der Spieler aufkommen soll, platzieren.
  • Hochsprung: aus den Übertragungen von olympischen Spielen sind sie nicht mehr wegzudenken, ob beim Hochsprung oder Stabhochsprung. Auch für diese Sportart gibt es spezielle Weichbodenmatten.
  • Kinderturnen: Übungen für das Kinderturnen findest du zuhauf im Internet. Kinder lieben es zum Beispiel, die Matte zum Rutschen von einer Sprossenwand zu nutzen oder darauf durch die Halle gezogen zu werden.
  • Physiotherapie: Weil es ungleich schwieriger ist, auf der weichen, wackeligen Weichbodenmatte zu laufen, kannst du sie auch in der Physiotherapie einsetzen, um Menschen das Laufen (wieder) beizubringen.
  • Skippings: Auch Seilspringen kannst du auf einer Weichbodenmatte machen. Es erfordert ein besonderes Maß an Koordination, so hoch zu springen, dass das Seil sich nicht auf der Matte verfängt und so gut zu landen, dass das Gleichgewicht nicht in Gefahr ist.
  • Spiele: Vom Balancieren, über Verwendungen einer Weichmatte als Rutsche, bis hin zu einer speziellen Variante des Völkerballs – es gibt verschiedene Spiele, die nicht nur Kindern und Jugendlichen Spaß machen.
  • Weitsprung: Es macht Sinn, bereits im Kinder- und Jugendlichenalter Steigesprünge mit einer Landung auf der Weichbodenmatte zu trainieren. Das „Trockentraining“ ist ein wesentlicher Teil des Weitsprungtrainings und eine Weichbodenmatte bietet die Möglichkeit, das auch im Winter in der Halle zu tun.

Vielleicht inspiriert dich dieses Video hinsichtlich der Möglichkeiten, die du mit einer Weichbodenmatte hast:

Was kostet eine Weichbodenmatte?

Weichbodenmatten unterscheiden sich wie so vieles bezüglich ihres Preises in ihren Arten. Deswegen lohnt sich an dieser Stelle ein Blick auf den Vergleich zwischen diesen.

Wir haben dir im Folgenden die Ergebnisse unserer Preisrecherche aufgelistet:

Art Preisspanne
Klappbare Weichbodenmatte ca. 26 – 1000 €
Nicht klappbare Weichbodenmatte ca. 70 – 2900 €

Auf einschlägigen Portalen kannst du Weichbodenmatten darüber hinaus auch gebraucht erstehen – und das sehr günstig. Darüber hinaus ist es auch möglich, Weichbodenmatten zu mieten. Frag’ dafür am besten beim Sportfachgeschäft deines Vertrauens nach!

Wo kann ich eine Weichbodenmatte kaufen?

Weichbodenmatten sind, wie bereits erwähnt, Turngeräte und deshalb ist es zu empfehlen, sie nur dort zu kaufen, wo Expertise dafür besteht. Je nach Zweck, den die Weichbodenmatte erfüllen soll, können dir Sportfachhändler bei Sport Thieme, Decathlon, Intersport und Co wertvolle Tipps geben, welche Matte sich am besten für dich eignet.

Bist du allerdings selbst vom Fach oder hast langjährige Erfahrung in der Nutzung einer Weichbodenmatte, könnten auch Onlineshops eine gute Anlaufstelle sein für dich.

Im Folgenden haben wir dir einige der gefragtesten Shops zusammengestellt:

  • www.amazon.de
  • www.ebay.de
  • www.erhardsport.de
  • www.sport-tec.de
  • www.sportmatten-direkt.de
  • www.wehrfritz.com

Bekannte Hersteller von Weichbodenmatten sind Alpidex, Bänfer, Benz Sport, CCLife, Eyepower und Wolfwise.

Welche Alternative gibt es zu Weichbodenmatten?

Womöglich denkst du bei Alternativen zu einer Weichbodenmatte an andere Mattenarten, doch diese als Alternative zu bezeichnen, ist schwierig: Nur Weichbodenmatten bieten unter den Sportmatten den Vorteil einer hohen Eindringtiefe, um Stürze perfekt abmildern zu können.

Eine andere, wirkliche Alternative zu Weichbodenmatten sind Schaumstoffbecken. Ein Schaumstoffbecken wird, genau wie eine Weichbodenmatte, hinter einem Sportgerät aufgestellt.

Es handelt sich bei Schaumstoffbecken um mit meist quaderförmigen Schaumstoffstücken gefüllte Behälter, die in etwa so groß wie Weichbodenmatten sind. Bei einem Sprung in die Schaumstoffstücke wird eine ähnlich abmildernde Wirkung erzielt wie bei Weichbodenmatten.

Entscheidung: Welche Arten von Weichbodenmatten gibt es und welche ist die richtige für dich?

Bei den Weichbodenmatten kann man wischen zwei Arten unterscheiden, die sich in einem wichtigen Merkmal unterscheiden:

  • Klappbare Weichbodenmatte
  • Nicht klappbare Weichbodenmatte

Es gibt zusammenklappbare und nicht faltbare Weichbodenmatten. Aus diesem sich unterscheidenden Merkmal ergeben sich unterschiedliche Vor- und Nachteile und Eigenheiten. Diese stellen wir dir im Folgenden vor.

Was zeichnet klappbare Weichbodenmatten aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Weichbodenmatten, die klappbar sind, haben sich mit dem Anstieg des Interesses der letzten Jahre an Fitness und Sport entwickelt. Sie sind eher für den privaten Gebrauch gedacht, weil sie in der Regel ein wenig kleiner sind als nicht klappbare Weichbodenmatten. Näheres dazu im Abschnitt “Kaufkriterien”.

Faltbare Weichbodenmatten kannst du zumeist in der Mitte der langen Seiten zusammenklappen, weil sie aus mehreren Blöcken und nicht aus nur einem bestehen.

Vorteile
  • Lagerung braucht weniger Platz
  • Einfacher Transport
  • Als Matratzen für Übernachtungsgäste nützlich
Nachteile
  • Gefahr des Verrutschens (geringes Gewicht)
  • Geringe Eindringtiefe
  • In der Regel nicht für draußen verwendbar

Was zeichnet nicht klappbare Weichbodenmatten aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Nicht klappbare Weichbodenmatten sind diejenigen, die du aus der Turnhalle kennst. Sie werden auch im Profisport eingesetzt und zeichnen sich durch ihre Größe aus und dadurch, dass sie eine hohe Eindringtiefe haben.

Außerdem rutschen sie weniger, weil sie aufgrund ihres Gewichts und der rauen Unterseite viel träger sind. Da sie hingegen auf ihrer Oberseite sehr glatt sind, besteht bei einem “Darüberrutschen” oder Darauffallen mit großer Geschwindigkeit die Gefahr, sich Hautverbrennungen zuzuziehen.

Vorteile
  • Hohe Rutschfestigkeit
  • Hohe Eindringtiefe
  • In großen Größen erhältlich
Nachteile
  • Hoher Platzbedarf bei der Lagerung
  • Transport schwierig (Größe und Gewicht)
  • Gefahr von Hautverbrennungen

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Weichbodenmatten vergleichen und bewerten

Hast du dich für eine der beiden Arten von Weichbodenmatten entschieden, solltest du noch auf einige andere Punkte achten, damit du am Ende des Kaufprozesses auch eine Matte hast, die perfekt zu dem passt, zu dem du sie brauchst.

Wichtige Kaufkriterien für Weichbodenmatten sind:

In den folgenden Absätzen werden wir dir die wichtigsten Facts rund um diese Kaufkriterien schildern.

Maße

Die Größe deiner Weichbodenmatte dürfte mit das ausschlaggebendste Merkmal für oder gegen einen Kauf sein. Es gibt Unterschiede zwischen den beiden bereits vorgestellten Arten.

In der folgenden Tabelle siehst du die Spannen der Länge, Breite und Höhe von Weichbodenmatten, die auf dem Markt zu finden sind:

Art Länge Breite Höhe
Klappbare Weichbodenmatte ca. 100 – 300 cm ca. 100 – 300 cm ca. 8 – 50 cm
Nicht klappbare Weichbodenmatte ca. 150 – 400 cm ca. 150 – 400 cm ca. 8 – 60 cm

Je höher die Weichbodenmatte ist, desto mehr Eindringtiefe gibt es.

Du solltest bei deinem Kauf auch darauf achten, dass genügend Entlüftungslöcher vorhanden sind, damit die verdrängte Luft aus dem Schaumstoff, wenn jemand auf die Matte fällt oder tritt, entweichen kann.

Sind nicht genügend Löcher vorhanden, wölbt sich die Matte bei Belastung. Dort kann dann ein hoher Druck entstehen. Sollte sich eine zweite Person darauflegen oder darauffallen, könnte sie einfach von der Matte rollen.

Tipp: Sollten die beschriebenen Maße nicht deinen Anforderungen genügen, kannst du dir auch eine eigene Weichbodenmatte mit speziellen Maßen anfertigen lassen. Es gibt Firmen, die auf dieses Anliegen spezialisiert sind.

Warum es wichtig ist, dass die Matten genügend Entlüftungslöcher haben, zeigt dieses Video ganz gut – ohne diese Löcher wären alle vorgestellten Spiele nicht möglich:

Gewicht

Auch das Gewicht deiner Weichbodenmatte ist von großer Wichtigkeit. Gerade beim Auf- und Abbau, sowie bei Spielen und Übungen, für die die Matte getragen werden muss, spielt das eine Rolle.

Die Weichbodenmatten auf dem Markt sind nach ihrer Art unterteilt in folgenden Gewichtsspannen zu finden:

Art Gewichtsspanne
Klappbare Weichbodenmatte ca. 4 – 20 kg
Nicht klappbare Weichbodenmatte ca. 10 – 160 kg

Schwere Weichbodenmatten sind im Übrigen nicht von vornherein “schlecht”. Im Gegenteil: sie sind naturgemäß träger und können deshalb auch nicht so schnell auf dem Boden verrutschen.

Leichte Weichbodenmatten kannst du über daran angeschlossen gelegte Turnmatten oder auch Kastenelemente befestigen.

Design und Farbe

Weichbodenmatten werden grundsätzlich aus einem Polyurethan-Schaumstoff hergestellt und mit einem Planenstoff verkleidet, jedoch kannst du unterschiedliche Design-Besonderheiten finden, die wir dir gerne kurz vorstellen möchten:

  • Lederecken: Viele Modelle weisen an den Ecken durch Kunstleder verstärkte Winkel auf, um diese vor Abnutzung zu schützen.
  • Tragegriffe: Sehr praktisch ist es, wenn an den Seiten deiner Weichbodenmatte Griffe aus verstärktem Stoff oder Gurt angebracht sind. Zwei oder auch vier Personen können die Weichbodenmatte so gut tragen.
  • Rutschfeste Unterseite: Mit einem speziellen Kunststoff, der aufgeraut ist oder auf eine andere Art und Weise als ein Antirutschmaterial einzustufen ist, verhinderst du das Wegrutschen der Matte.

Tipp: Schau’ dich beim Kauf nach Weichbodenmatten nach Modellen um, die umweltfreundlich, schadstofffrei und aus FCKW-freiem Planenstoff hergestellt sind. So kannst du sicherstellen, deinen Körper nicht unnötigerweise Giften auszusetzen.

Das typische “Turner-Blau” hast du in Verbindung mit Weichbodenmatten vielleicht schon einmal gesehen. Wir konnten aber bei unseren Recherchen noch andere Farben ausmachen, in denen die Matten zu kaufen sind: rot, gelb, dunkelgrün, schwarz und hellblau.

Wasserdichte

Möchtest du die Weichbodenmatte für Übungen im Freien nutzen, ist es wichtig, dass sie wasserdicht ist. Aber auch ansonsten, wenn die Matte nicht im Outdoorbereich, sondern nur in der Halle genutzt werden soll, möchten wir dir empfehlen, nach einer wasserfesten Weichbodenmatte Ausschau zu halten.

Weichbodenmatte-2

Ähnlich wie auf dieser Oberfläche perlen Wassertropfen an einer Weichbodenmatte ab, wo du sie mit einem Baumwolltuch wegwischen kannst.
(Bildquelle: pixabay.com / rkit)

Wasserfestigkeit bedeutet jedoch nicht gleich, dass die jeweilige Matte für den Outdoorbereich geeignet ist. Der Frage nach einer Eignung für draußen solltest du gesondert nachgehen. Dabei ist es zum Beispiel wichtig, dass Grasflecken leicht von der Matte zu bekommen sind.

Wasserfeste Weichbodenmatten – sofern es nicht direkt in der Artikelbeschreibung steht – haben eine abwischbare Oberfläche aus Gummi oder einem anderen lederhaltigen Kunststoff.

Zubehör

Obwohl die Weichbodenmatte natürlich das Turngerät ist, um das es ist, könnte sich die Wahl des Produkts, das du kaufst, auch an einigen Zubehörteilen, die es zu kaufen gibt – oder nicht – entscheiden.

Folgende Zubehöre kannst du für Weichbodenmatten finden:

  • Bezug: Es gibt Weichbodenmatten, deren Bezug über Reißverschlüsse abnehmbar ist. Egal, wie sorgsam du mit der Matte umgehst – es wird sich nicht vermeiden lassen, dass sie schmutzig wird. Um ein schönes Gesamtbild zu wahren, kann die Hülle von Zeit zu Zeit ausgetauscht werden.
  • Haltegurt: Weichbodenmatten werden nicht selten ob ihrer Größe einfach stehend an einer Wand aufbewahrt und mit einem Gurt an ihr befestigt. Möchtest du das auch tun, solltest du auch darauf achten, dass es Ösen an der schmalsten Seite der Matte gibt, an denen du einen solchen Gurt einhängen kannst.
  • Transportwagen: Wie bei den normalen Turnmatten, gibt es auch für Weichbodenmatten einen Transportwagen mit Rollen, der das einfache Transportieren ermöglicht.
  • Wandbefestigung: Zum bereits erwähnten Haltegurt brauchst du natürlich auch ein entsprechendes Gegenstück an der Wand. Damit werden in der Regel Ösen oder Haken gemeint, die in der Wand angebracht werden.

Womöglich sind für bestimmte Maße oder Modelle einige der Zubehörteile nicht verkäuflich, was deine Entscheidung für oder gegen ein Modell beeinflussen könnte.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Weichbodenmatten

Kann ich eine Weichbodenmatte selber bauen?

Nein, Weichbodenmatten kannst du nicht selber bauen, da sie trotz aller Schlichtheit und dass es so einfach scheint, Schaumstoff in eine Hülle zu packen, hochkomplex hergestellte Turngeräte sind.

Der Schaumstoff und seine Verarbeitung sind sehr hochwertig.

Testverfahren sorgen für die beste Mischung und Produktion und damit auch die beste verletzungsvermeidende Wirkung. Diese Eigenschaften wirst du nicht erreichen, wenn du dir ohne Knowhow eine Weichbodenmatte selbst baust.

Wir können es dir damit nicht empfehlen, eine Weichbodenmatte einfach selbst herzustellen.

Wie kann ich eine Weichbodenmatte reparieren?

Bei der Frage nach Möglichkeiten zur Reparatur müssen möchten wir dir gerne zwei Fälle vorstellen und einige Tipps auflisten, die dir jeweils hilfreich sein könnten:

  • Bezug dreckig / kaputt: Wenn es Verschmutzungen oder Löcher im Bezug der Weichbodenmatte gibt, kannst du dich nach einem neuen Bezug umsehen. Sollte der alte Bezug nicht abnehmbar sein, kannst du einen neuen auch einfach darüberspannen.
  • Kern defekt: Bei Beschädigungen des Schaumstoffkerns der Weichbodenmatte kann dieser gegebenenfalls ausgebessert werden. Dafür musst du den Bezug abnehmen und Schaumstoff einsetzen.

Tipp: Es gibt auch Firmen, die auf die Reparatur von Weichbodenmatten spezialisiert sind. Wenn du ihnen deine Weichbodenmatte übergibst, bekommst du ein qualitativ hochwertiges Ergebnis.

Wie entsorge ich eine Weichbodenmatte?

Möchtest du eine alte und defekte Weichbodenmatte entsorgen, solltest du den Schaumstoff vom Kunststoffbezug trennen.

Den Schaumstoff, aber auch den Bezug kannst du in der Regel beim Bauhof oder Recyclinghof deiner Gemeinde oder Stadt abgeben.

Für den besseren Transport kannst du den Schaumstoff auch mit einem Tapeziermesser in kleine Stücke schneiden.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.tonigruber.de/stomp-drum/mattenpercussion-info/

[2] https://www.spielen-lernen-bewegen.de/turnuebungen/weichbodenmatten-spiele/index.html

[3] https://www.dfb.de/trainer/bambini/training-online/trainingseinheiten-detail/die-weichbodenmatte-als-trainingsgeraet-2082/

Bildquelle: Holm/ 123rf.com

Warum kannst du mir vertrauen?

Marko ist stolzer Besitzer eines Fitnessstudios und selbst ein passionierter Fitnesssportler. Um seinen Kundenkreis zu vergrößern besucht Marko regelmäßig Fitnessmessen. Aufgrund seiner Jahrelangen Erfahrung im Fitnessbereich kennt er sich bestens aus und kann seinen Kunden eine Expertenberatung anbieten.